Weniger Plastik!

Ich will meinen Plastikkonsum reduzieren

Aber wie? Plastik zu vermeiden, scheint in unserem Alltag schwerer denn je zu sein. Alles ist in Plastik verpackt, eingeschweißt und der Anteil des Einmal-Plastiks nimmt stetig zu. Doch mit diesen Tipps lässt sich der eigene Plastikkonsum schon konsequent reduzieren:

  • Leitungswasser statt Mineralwasser oder Softdrinks trinken, das spart erstens das Schleppen und zweitens reduziert es die Flut der Einmal-Plastikflaschen. Zumindest sollte man eher Getränke wählen, die in wiederbefüllbaren Glas- oder PET-Pfandflaschen abgefüllt sind.

 

  • Coffee to STAY statt Coffee to GO: Machen Sie es doch, wie die Italiener in ihrer Espressobar: 5 Minuten für eine entspannte Kaffeepause mit frischem Kaffee aus einer Porzellantasse anstatt lauwarmer Plörre aus dem Pappbecher sollten eigentlich immer möglich sein. Alternativ dazu: den eigenen Mehrweg-Kaffeebecher mitbringen, es gibt schicke, leichte und absolut auslaufsichere Modelle, die auch den Kaffee warm halten.

 

  • Bei to-GO-Getränken im Fast-Food-Restaurant oder wenn es doch unbedingt mal ein Coffee-to-GO sein muss, zumindest auf Plastikdeckel und den Plastikstrohhalm verzichten.

 

  • Glas statt Plastik im Supermarkt: Joghurt, Milch, Soßen/Ketchup, Sahne, Öl, Essig, Senf – bei all jenen Waren, wo es Alternativen gibt, auf Glas anstatt auf Plastik zurückgreifen.

 

  • Beim Einkauf Produkte mit wenig oder möglichst gar keiner Verpackung kaufen: offenes Obst und Gemüse statt eingeschweißter Ware. Auf die dünnen Plastikbeutel verzichten, denn Obst und Gemüse sind durch ihre Schale ausreichend geschützt, deshalb kann man es auch lose aufs Band legen. Man wäscht sie vor dem Verzehr doch sowieso. Es gibt aber auch wiederverwendbare und waschbare Beutel aus alten PET-Flaschen, in die man seine Ware packen kann.

 

  • Lieber große Gebinde statt Single- oder Portionspackungen kaufen, mehrfach verpackte Ware sollte man ganz ablehnen.

 

  • Wiederverwendbare Stoffbeutel, Korb oder Rucksack statt Plastiktüten zum Einkaufen verwenden. Wenn man immer einen solchen Einkaufsbeutel in der Tasche hat, dann ist auch der spontane Einkauf ohne Plastitüte kein Problem.

 

  • Auch beim Shoppen sollte man auf Tüten verzichten und die Einkäufe in die eigene Tasche/den eigenen Rucksack packen.

 

  • Grillsaison und Gartenparty: kein Plastikgeschirr, keine Plastikbecher und keine Strohhalme benutzen. Auch ein Wegwerfgrill ist eine Umweltsauerei!

 

  • Eisdiele: Eis in der Waffel bestellen, statt im beschichteten oder Plastikbecher. Wer keine Eiswaffeln mag, soll im Notfall lieber die Waffel wegwerfen, als unnötigen Plastikmüll zu produzieren.

 

  • Bald sind sie hoffentlich eh verboten: Wattestäbchen aus Papier und Baumwolle statt solcher aus Plastik gibt es in jedem Drogeriemarkt.

 

  • Statt Taschentücher in einzelnen Päckchen besser Taschentücher im Kartonspender kaufen

 

  • Unterwegs entweder Trinkflaschen aus Glas oder Metall verwenden, oder Plastikflaschen zu Hause auswaschen, wiederbefüllen und mitnehmen.

 

  • Pausenbrote/Snacks oder Obst in der wiederverwendbaren Frischhaltedose oder Brotbox statt in Plastikbeutel/Frischhaltefolie packen

 

  • Statt der Flüssigseife aus dem Einweg-Plastikspender lieber ein Seifenstück verwenden

 

  • Nachfüllen statt neu kaufen: Putzmittel und Drogerieartikel gibt es meist auch in Nachfüllpackungen, die weniger Müll verursachen.

 

  • Plastiktüten lassen sich erstens vielfach wieder benutzen und am Ende als Mülltüten zweitverwerten.

 

  • Grundsätzlich sollte man sich über alternative Einkaufsorte in seiner Umgebung informieren: Wochenmärkte, Hofläden, Fachgeschäfte, Bio-Supermärkte oder „Unverpackt“-Läden bieten die Waren meist unverpackt, man kann sie direkt in den Stoffbeutel oder ein mitgebrachtes Gefäß legen lassen.

 

  • Man sollte seinen Einweg-Konsum von Plastik möglichst stark reduzieren, denn vieles wandert schon nach einmaliger Nutzung in den Müll. Das gilt vor allem für den schnellen Snack in der Mittagspause, aber auch den unsinnigen Trend zu to-Go-Getränken.

Ich will mich gegen Plastik(müll) engagieren:

Welche Möglichkeiten es – neben einer Mitgliedschaft bei OEOO – gibt, sich selbst aktiv gegen Plastik(müll) zu engagieren:

 

  • Plogging – beim Joggen/Walken/Spazierengehen immer eine Tüte und einen Handschuh mitnehmen und unterwegs Plastikmüll/Unrat einsammeln. In der Gruppe macht das gleich noch mehr Spaß! Vielleicht gibt es in Ihrem Wohnort Gleichgesinnte oder schon eine Plogging-Gruppe, der Sie sich anschließen können. In München z.B. der Münchner Plogging Mob, bei dem auch OEOO Mitveranstalter ist.

 

  • Zwei Freunde/Freundinnen animieren und gemeinsam einen Umweltstammtisch gründen – Zettel ans Schwarze Brett in der Arbeit, im Sportverein oder dem Fitnessclub, Aufruf über Nachbarschaftsforen wie nebenan.de, Gleichgesinnte suchen und einfach loslegen.

 

  • Beim Einkauf demonstrativ Umverpackungen, Plastik im Laden liegen lassen – der Handel muss merken, dass Verbraucher Plastik nicht gut finden

 

  • Selbst aktiv werden. Beim eigenen Handeln, durch Nachfragen beim Hersteller oder im Laden („Warum ist es nicht anders verpackt?“), in Initiativen oder bei der Unterstützung von Projekten.

 

  • Das eigene Umfeld informieren und andere dazu anregen, plastikreduzierter zu leben.

 

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Umweltschutzprojekte und Aktionen? Dann unterstützen Sie uns bitte als Mitglied mit ihrem jährlichen Förderbeitrag oder mit einer Spende.

JA, ICH WILL HELFEN

© COPYRIGHT 2018, ONE EARTH- ONE OCEAN e.V.