Der SeeElefant

Der SeeElefant

Der SeeElefant ist ein zu einem Recycling- und Energieschiff umgebautes Multi-Purpose-Schiff, das auf See stationiert sein wird. Er übernimmt den von den SeeKühen gesammelten Meeresmüll mit bordeigenen Kränen. Der SeeElefant wird markterprobte Anlagentechnik zum Sortieren, Zerkleinern und Verarbeiten von Meeresmüll an Bord haben. Die gesamte Anlagentechnik des SeeElefanten wurde in einem Standard-Containerraster entworfen. Durch diese modulare Bauweise ist das System skalierbar und lässt sich flexibel auf die Bedingungen am Einsatzort anpassen.

 

Das Plastik wird sortenrein sortiert, zu Kunststoffballen gepresst und dem Recycling an Land zugeführt. In einer späteren Phase soll Plastikmüll auch direkt an Bord verölt werden können. Das aus Plastikmüll gewonnene Öl wird in Tanks des Schiffs gelagert. Für den Prozess der Kunststoffverölung werden etwa 20-30 Prozent des produzierten Kraftstoffs verbraucht, der Rest kann direkt an Schiffe oder Siedlungen verkauft werden, die auf der Route liegen. Die Erlöse helfen, einen Teil des Projekts zu finanzieren.

 

Organische Reststoffe und Holz sollen zu Biogas umgewandelt oder thermisch verwertet werden. Angestrebt wird anfangs eine Verarbeitungskapazität von 20 t/Tag. In weiteren Ausbaustufen soll dieses System dann auch für kommerzielle Betreiber mit bis zu 200 t/ Tag entwickelt werden. Nach Berechnungen von One Earth – One Ocean e.V. können zwei Mitarbeiter pro Tag etwa 200 Tonnen Plastikabfälle einsammeln.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

10 Monate hat ein Team aus Schiffskonstrukteuren, Anlagentechnikern, Umwelttechnikern und Projektentwicklern in Kiel an der planerischen Umsetzung des ersten SeeElefanten gearbeitet. Im Frühjahr 2019 wurde die umfassende Forschungs- und Konzeptstudie zur Beseitigung küstennaher Meeres-Verschmutzung durch Plastikmüll fertiggestellt.

Im Mittelpunkt steht dabei das Pilotsystem eines Recyclingschiffs namens SeeElefant. Die Ergebnisse der Studie bestätigen die technische, ökonomische und rechtliche Machbarkeit des Pilotsystems „SeeElefant“. Investoren aus der Wirtschaft, die sich am Bau des ersten „SeeElefanten“ Pilotsystems beteiligen wollen, um das Problem des Plastikmülls aktiv und pragmatisch anzugehen, sind herzlich eingeladen.

 

 

2019 erhielt oeoo für sein Konzept des SeeElefanten den Bundespreis ecodesign des Bundesumweltministeriums verliehen, die höchste staatliche Auszeichnung für ökologisches Design in Deutschland.

Kunststoffverölung

Einfach ausgedrückt wird bei der Kunststoffverölung, wie wir sie derzeit mit unserem Technologiepartner BIOFABRIK und dessen Lösung WASTX Plastic praktizieren, das Plastik wieder in seine Bestandteile zerlegt. Zunächst wird der Plastikmüll zerkleinert, gereinigt und ungeeignete Kunststoffe wie PVC oder hochwertige und recycelbare Kunststoffe wie PET aussortiert. Das restliche Kunststoffgemisch wird dann erhitzt, eingeschmolzen und anschließend in einem zweiten Schritt zu Gas verdampft. Stoffe, wie Chlor oder Schwefel, die sich nicht zur Weiterverarbeitung eignen, werden abgetrennt. Das restliche Gasgemisch wird kondensiert, also verflüssigt sich wieder. Am Ende des Prozesses Heizöl bzw. Diesel. Der chemische Prozess liefert zudem Bitumenkohle, die an Land entsorgt wird.

 

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Umweltschutzprojekte und Aktionen? Dann unterstützen Sie uns bitte als Mitglied mit ihrem jährlichen Förderbeitrag oder mit einer Spende.

JA, ICH WILL HELFEN

Newsletter Anmeldung

© COPYRIGHT 2020, ONE EARTH- ONE OCEAN e.V.