DER VEREIN

Ziele des Vereins

Die Umweltorganisation One Earth – OneOcean e.V. (oeoo) beschäftigt sich laut ihrer Satzung mit dem Umweltschutz, im Besonderen den Gewässer- und Küstenschutz.

Sie hat sich zum Ziel gesetzt, ein Konzept zu entwickeln und umzusetzen, wie Gewässer weltweit von Plastikmüll, aber auch Öl und Schadstoffen befreit werden können.

Im mehrstufigen Konzept der „Maritimen Müllabfuhr“ wird Plastikmüll von speziellen Müllsammelschiffen gesammelt und anschließend verwertet bzw. in Öl rückverwandelt. Aus einer Tonne vorsortierten Plastikmülls ließen sich so ca. 800 Liter Öl rückgewinnen.

Zudem engagiert sich der Verein national und international in den Bereichen Ölreinigung, Mikroplastik sowie in Forschung, Bildung und Dokumentation zum Thema Marine Littering, um mittel- bis langfristig eine Änderung des Verhaltens der Menschen in Bezug auf (Plastik-)Müll zu erreichen.

 

 

Seit 2018 ist One Earth – One Ocean e.V. offizieller Partner der UN Umweltkampagne #CleanSeas. Im Februar 2017 startete die UN #CleanSeas mit dem Ziel, Regierungen, Öffentlichkeit, Zivilgesellschaft und Privatwirtschaft als Partner für den Kampf gegen Plastikmüll in den Meeren zu gewinnen.
    13
  • Maritime Müllabfuhr

    Im Herbst 2016 fand der Stapellauf der SeeKuh, eines von oeoo entwickelten Spezialkatamarans zum Sammeln von Plastikmüll, statt.

  • SeeHamster in Kambodscha

    Im Frühjahr 2018 startete ein Reinigungs- und Umweltbildungsprojekt in Kambodscha, das oeoo in Zusammenarbeit mit der Thüringisch-Kambodschanischen-Gesellschaft e.V. und COMPED (Cambodian Education and Waste Management Organization) durchführt.

  • oeoo in Rio de Janeiro

    Seit dem Sommer 2019 gibt es auch einen brasilianischen Ableger von oeoo in Rio. Das Team um Laura führt Cleanups der umliegenden Strände und Buchten durch, startet Bildungsprojekte gegen Plastikmüll und arbeitet in Kooperation mit lokalen Fischern an der Reinigung der Guanabara Bucht und der Atlantikküste vor Rio.

  • SeeHamster in Indonesien

    In Kooperation mit der Schwarz Gruppe (Lidl, Kaufland, PreZero) und PT Wasteforchange Alam Indonesia (W4C), einer lokalen NGO, startet oeoo auf Java / Indonesien ein Flussreinigungsprojekt auf der Insel Java.

  • Den Nil aufräumen

    Im Frühjahr 2020 wird oeoo gemeinsam mit der lokalen NGO VeryNile ein neues langfristiges Reinigungsprojekt des Nils und angrenzender Gewässer in Kairo und Luxor starten.

  • Weltweite CleanUps

    oeoo veranstaltet an unterschiedlichsten Einsatzorten weltweit regelmäßige Cleanups, an denen sich oeoo-Mitglieder ebenso beteiligen wie zahlreiche freiwillige Helfer.

  • Recyclingschiff SeeElefant

    10 Monate hat ein Team aus Schiffskonstrukteuren, Anlagentechnikern, Umwelttechnikern und Projektentwicklern in Kiel an der planerischen Umsetzung des ersten SeeElefanten gearbeitet. Im Frühjahr 2019 wurde die umfassende Forschungs- und Konzeptstudie zur Beseitigung küstennaher Meeres-Verschmutzung durch Plastikmüll fertiggestellt.

  • ‚Microplastic Pollution Map’ in Kooperation mit Reedereien

    Um einen Beitrag zur Erforschung der mittel- bis langfristigen Auswirkungen des Mikroplastiks auf Mensch und Tier zu leisten, engagiert sich oeoo beim Aufbau einer weltweiten Datenbank zu den Verschmutzungsgraden in den Weltmeeren.

  • International Marine Litter Database

    Die Verschmutzung der Gewässer durch (Plastik-)Müll findet heute zunehmend auch in der Wissenschaft Beachtung.

  • Die SeeKuh unterwegs in Asien

    Im Frühjahr 2018 war die SeeKuh in Hongkong unterwegs. Asien ist die am stärksten mit Plastikabfällen verschmutzte Region weltweit.

  • Internationale Öl-Aufräumaktion in Nigeria

    Das Nigerdelta in Nigeria ist eines der erdölreichsten Gebiete Afrikas, doch wird die Landschaft regelmäßig durch Ölunfälle an den Förderanlagen und Pipelines stark verschmutzt.

Gründungsstory / Historie

Günther Bonin, ehemals Münchner IT-Unternehmer und seit Jugendtagen passionierter Segler, war genervt von den immer umfangreicheren Mengen Plastikmülls, die er auf seinen Segeltörns auch an entlegensten Orten antraf.

Eigene Recherchen ergaben, dass zu Plastikmüll nur punktuell geforscht wurde und es keine Technologien gab, um Plastikmüll wieder aus dem Meer zu holen. Er beschloss, sein IT-Unternehmen ruhen zu lassen und sich intensiv mit der Lösung dieses globalen Problems zu befassen.

2011 gründete er die Umweltorganisation One Earth – One Ocean e.V. mit Sitz in München, stellte ein Expertenteam aus Meeresbiologen, dem Schiffskonstrukteur Thomas Hahn, der bei BMW Oracle das Siegerschiff des America Cup mitkonstruierte, den Metallbauer Michael Lingenfelder und weiteren freiwilligen Helfern zusammen und entwickelte gemeinsam mit seinen Mitstreitern das Konzept der „Maritimen Müllabfuhr“ für die Reinigung weltweiter Gewässer vom Plastikmüll.

 



Inzwischen hat sich der Fokus geweitet und oeoo arbeitet auch an Verfahren, Öl und Chemikalien aus dem Wasser zu holen.

Erste Prototypen des SeeHamsters, kleinerer Schiffe zur Müllsammlung, kommen seit 2012 in Binnengewässern und der Ostsee zum Einsatz.

Im Juni 2015 war dann Kiellegung der SeeKuh, dem ersten Prototypen eines größeren küstenseetauglichen Müllsammelschiffes.

Drei Jahre dauerte die Spendensammlung und Umsetzung, im Herbst 2016 war Stapellauf in einer Werft in Lübeck. Seit 2017 ist die Seekuh weltweit im Einsatz, darunter 2018 ein halbes Jahr in Hongkong.

2018 eröffnete oeoo ein Büro und Labor in Kiel. Inzwischen ist der Verein mit Büros in München-Garching, Hamburg, Kiel, Hong Kong, Battambang/Kambodscha und Rio/Brasilien vertreten.

Langfristige Projekte zur Beseitigung von Plastikmüll aus Gewässern laufen derzeit in Kambodscha (seit 2018), Brasilien (seit 2019), Indonesien und Ägypten (seit 2020). Zum Einsatz kommen hierbei die SeeHamster Müllsammelschiffe.

Mitte 2020 wird eine weitere SeeKuh fertiggestellt und ihre Arbeit aufnehmen.

 

Auszeichnungen

2019

Auszeichnung des Müllverwertungsschiffes SeeElefant mit den Bundespreis ecodesign, der höchsten staatlichen Auszeichnung für ökologisches Design in Deutschland, in der Kategorie Konzept. Aus mehr als 300 Einreichungen kürte die Jury den SeeElefanten und das Konzept der Maritimen Müllabfuhr zum Sieger.

Der Preis, der jährlich vom Bundesumweltministerium verliehen wird, zeichnet innovative Produkte, Dienstleistungen und Konzepte aus, die eine herausragende ökologische Qualität, einen innovativen Ansatz und hohe Designqualität besitzen.

2019

One Earth – One Ocean e.V. wird mit dem Special Prize des Gruner & Jahr SPA AWARDS 2019 ausgezeichnet.

Für die Arbeit gegen Plastikmüll in den Meeren weltweit erhält Günther Bonin bei einer feierlichen Gala in Baden-Baden den Special Prize des Gruner & Jahr Spa Awards 2019 aus den Händen von Brigitte Huber, der Chefredakteurin der Zeitschrift BRIGITTE. In den vergangenen Jahren hatten den Special Prize Persönlichkeiten wie die 83-jährige Ozeanografin und Umweltschützerin Dr. Sylvia Earle für den Erhalt der Meere, Franziska van Almsick für ihr soziales Engagement und Prof. Dr. Michael Braungart für seinen Einsatz in der Öko-Effektivität (Designkonzept cradle to cradle) erhalten.

2018

Nominierung für den Ocean Tribute Award 2018 in der Kategorie Gesellschaft. Der Preis, ausgelobt von der Prince Albert II. of Monaco Foundation in Kooperation mit der Deutschen Meeresstiftung und der Wassersportmesse boot Düsseldorf, prämiert die innovativsten und nachhaltigsten Ideen zum Thema Meeresschutz.

2017

Die Ölbindewatte PURE der Firma Deurex, mit der OEOO seit 2015 in Nigeria die Ölverschmutzungen zu beseitigen hilft, wurde im Juni 2017 in Venedig mit dem Europäischen Erfinderpreis 2017 ausgezeichnet.

Diesen Preis verleiht das Europäische Patentamt jährlich für herausragende Erfindungen. OEOO wurde in diesem Zusammenhang als Referenz erwähnt.

 

2016

Nominierung der Seekuh für den Bundespreis ecodesign, der höchsten staatlichen Auszeichnung für ökologisches Design in Deutschland. Aus mehr als 350 Einreichungen nominierte die Jury 26 Projekte, darunter auch die SeeKuh.

Der Preis, der jährlich vom Bundesumweltministerium verliehen wird, zeichnet innovative Produkte, Dienstleistungen und Konzepte aus, die eine herausragende ökologische Qualität, einen innovativen Ansatz und hohe Designqualität besitzen.

2013

One Earth – One Ocean e.V. wird für sein Konzept der „Maritimen Müllabfuhr“ mit dem renommierten GreenTec Award 2013 ausgezeichnet. Die GreenTec Awards sind Europas größter Umwelt- und Wirtschaftspreis, in dessen Rahmen jährlich die innovativsten grünen Produkte, Projekte und Umwelttechnologien in verschiedenen Kategorien ausgezeichnet werden.

Unser Team

Neben Günther Bonin, dem Gründer von oeoo, und einem Kernteam engerer (teils angestellter) Mitarbeiter in und um München und Kiel gibt es eine ganze Reihe von Mitgliedern in ganz Deutschland und weltweit, die die Arbeit des Vereins ideell, finanziell und/oder durch tatkräftige ehrenamtliche Mitarbeit unterstützen.

Dr. Rüdiger Stöhr

ruediger(dot)stoehr(at)oneearth-oneocean(dot)de

Mikrobiologe und Lehrer für Biotechnologie/Biologie aus Kiel, Mitglied seit 2012, Angestellter bei oeoo


Warum Mitglied bei oeoo?

Als Günther und ich zusammen in den Abendhimmel über dem Kieler Hafen hineinplauderten, war sofort klar, dass wir auf einer Wellenlänge schwingen. Aus den ersten kleinen gemeinsamen Ideen wurden Projekte wie Jugend forscht, Mikroplastik-Monitoring, Ölwolle PURE, Plastikfilter etc. und eine sehr spannende Vereinsarbeit, für die ich mich begeistert einsetze.

Aufgabenbereich bei oeoo

Als Mitarbeiter von oeoo bin ich für das Mikroplastikprojekt verantwortlich. Ich halte Vorträge, Workshops und vergebe Praktika zum Themenkomplex Plastik im Meer. Ich bin interessiert an Kooperationen, in denen die Plastikproblematik erforscht und öffentlich verantwortungsvoll dargestellt wird.

Bettina Kelm

bettina(dot)kelm(at)oneearth-oneocean(dot)de

Referentin Umweltbildung, seit 2013 ehrenamtliches Mitglied bei OneEarth-OneOcean e.V.


Warum Mitglied bei oeoo?

Ich bin freiberufliche Journalistin für Reise- und Naturreportagen und lebe in Bichl/Oberb. Im Golf von Panama 2010 war ich schockiert, wie Schildkröten mit Plastikmüll zu kämpfen hatten und schrieb spontan einen umfassenden Artikel über Plastik im Meer. 2012 lernte ich Günther und sein Konzept der „maritimen Müllabfuhr“ kennen. Aus der Panama-Reportage entstand so ein Fotovortrag zu Plastikmüll.

Aufgabenbereich bei oeoo

Seit 2013 halte ich deutschlandweit (Schwerpunkt Bayern) Vorträge zum Thema an Schulen und bei Umweltbildungsveranstaltungen. Je nach Alter des Publikums gibt es unterschiedliche Vortragskonzepte, von Grundschülern bis zu Erwachsenen. Von der Vermüllung des Pazifiks vor Panama spannt sich der Bogen über die globale Situation in den Weltmeeren bis dahin, wie sehr unsere deutschen Gewässer bereits belastet sind.

Anbei zwei Poster, die über die Inhalte der Vorträge informieren:

Grundschulvortrag:

“Warum wir die Meere schützen müssen”

Schulvortrag ab 5. Klasse bis zum Abitur:

“Die Meere ertrinken in Plastik – was kann ich dagegen tun?”

Kreativ-Workshop für Schüler der 3. bis 6. Klasse:

„Plastik kommt nicht in die Tüte – Taschen bekommen eine Botschaft”

Vortrag für Erwachsene:

Weitere Infos und Kontakt

Dr. Harald Frank

info(at)drfrank-finance(dot)com

Diplom-Volkswirt, 56 Jahre, strategischer Partner von One Earth – One Ocean e.V.


Warum arbeite ich für oeoo?

Klimawandel, der Verlust von Biodiversität und die Vermüllung der Weltmeere erfordern neue Denkweisen und Lösungsansätze in Wirtschaft und Politik. Ohne Dogmatismus, aber dafür mit viel Sachverstand und Pragmatismus setzen Günther Bonin und sein Team Ideen und Projekte im Bereich Gewässerschutz um. “Gebt der Ökonomie das Öko zurück” forderte bereits 2009 David Suzuka, kanadischer Biologe und Träger des alternativen Nobelpreises. Ökonomie und Ökologie passen in vielen Bereichen hervorragend zusammen. Das können wir insbesondere mit dem oeoo-Großprojekt “Maritime Müllabfuhr” und dem SeeElefant-Pilotsystem zeigen.

Aufgabenbereich und Beratungsfelder für oeoo

Projektentwicklung & Projektmanagement, Strategie, Betriebswirtschaftliche Analysen, Finanzierungen und Fördermittel. Ich bin Teamleiter des Umsetzungskonzepts der “Maritimen Müllabfuhr” und des SeeElefant-Pilotsystems.

Frank Brodmerkel

kontakt(at)gruenewellepr(dot)de

Kommunikationsexperte aus München, seit 2012 für oeoo tätig.


Warum Mitglied bei oeoo?

Als ich vor 8 Jahren in der Tageszeitung über oeoo las, habe ich Günther spontan die Unterstützung meiner PR-Agentur angeboten. Plastikmüll hat als eines der drängendsten Zivilisationsprobleme in den letzten Jahren große Aufmerksamkeit erfahren. Doch nur darüber zu reden, hilft der Umwelt nicht. Es gilt, endlich zu handeln!

Aufgabenbereich bei oeoo

Bei oeoo unterstütze ich das Anliegen des Vereins durch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, auch mit einem regelmäßigen Newsletter für Mitglieder und Interessenten. Auch den neuen Webauftritt von oeoo verantworte ich. Er soll die Bekanntheit des Vereins weiter erhöhen und neue Mitglieder gewinnen helfen.

Jessica Kullik

jessica(dot)kullik(at)oneearth-oneocean(dot)de

Bachelor of Arts (DH) BWL, seit 2019 Angestellte bei oeoo


Warum Mitglied bei oeoo?

Weil ich mit meiner Arbeit die Welt ein Stückchen besser machen will. Das kann ich durch meinen vollen Einsatz bei oeoo! Ursprünglich wollte ich nur für ein paar Wochen in Kambodscha mitarbeiten. Günther fragte mich jedoch, warum ich mit meinen Kenntnissen im internationalen Vertrieb und Customer Service nicht in der Projektorganisation vor Ort in Deutschland einsteigen wolle. Da ich schon lange die Sehnsucht hatte, mich auch durch meine Arbeit gemeinnützig zu engagieren, zögerte ich keine Sekunde bei oeoo zu arbeiten. 

Aufgabenbereich bei oeoo

Meine Aufgaben reichen von Fund Raising über die Projektorganisation bis hin zu Social Media Marketing.

Durch eine gezielte Ansprache von Unternehmen möchten wir die Industrie für unsere Arbeit begeistern und so als Partner für die Finanzierung unserer Projekte wie z.B. das Müllverwertungsschiff SeeElefant gewinnen. Denn nur durch Unterstützung der Industrie ist es uns möglich, die Maritime Müllabfuhr zur Reinigung der Gewässer weltweit zu realisieren.

Justine Kaczenski

justine(dot)kaczenski(at)oneearth-oneocean(dot)de
Aus Hamburg, Sängerin und Social Media Managerin

Warum Mitglied bei oeoo?
Täglich werde ich durch meine Arbeit in der Marketingbranche mit Massenkonsum kofrontiert – dabei sind die Auswirkungen verheerend! Wohin mit dem Müll? Nicht vor meiner Haustür … falsch! Überall liegt Plastikabfall und Plastiktüten wehen am Strand herum. Unsere Ozeane sind die reinste Müllkippe! Zusammen mit oeoo möchte ich anpacken und das Bewusstsein für Meeresmüll und Konsumverhalten schärfen!
Aufgabenbereich bei oeoo?
In einer digitalen Welt, die immer komplexer wird, unterstütze ich oeoo in der Content-Kreation der Social Media Kanäle. Meine Aufgaben reichen von der Strategie-Entwicklung, Redaktionsarbeit bis hin zum Community Management und Influencer Relations – quasi alles was bei oeoo mit Emojis zu tun hat 🙂

Birgit Westermayr

birgit(dot)westermayr(at)oneearth-oneocean(dot)de

Mitglied der ersten Stunde bei oeoo.


Warum Mitglied bei oeoo?

Weil Plastik in der Umwelt nichts verloren hat. Sauberes Wasser, saubere Nahrung und eine funktionierende Sauerstoffproduktion sind für uns alle von zentraler Bedeutung.

Aufgabenbereich bei oeoo

Ich unterstütze den Verein und allen voran Günther Bonin bei der Verwaltung, Buchhaltung und Mitgliederbetreuung.

Erich Groever

info(at)groever-umwelt(dot)de

61, Dipl. Ing (TU) Lebensmitteltechnologie und Umwelttechnik, eigenes Ing.-Büro für Abfall und Umwelt, seit 2013 für oeoo aktiv


Warum Mitglied bei oeoo?

2013 hatte ich mit Günther bei den Probeläufen des ersten SeeHamsters Kontakt. Sein Enthusiasmus hat mich sofort angesteckt, seine Vision von sauberen Meeren überzeugt. Die globale Verschmutzung der Meere ist ein Grundübel, die Folgen können wir noch gar nicht überschauen. Daher meine Mitarbeit, aktiv gegenzusteuern und eine Lösung zu finden.

Aufgabenbereich bei oeoo

Umweltverträgliche Abfallwirtschaft ist mein Beruf und Berufung. Günthers Idee, Plastikmüll aus dem Meer einzusammeln, habe ich mit meinem fachlichen Hintergrund um den Aspekt der Weiterverarbeitung ergänzt. Meine Aufgabe bei oeoo ist es, eine möglichst ökologische, UND ökonomische Lösung zu entwickeln, den Kunststoffabfall nutzbringend zu verwerten.

Laura Kita Kejuo

laura.kita-kejuo(at)oneearth-oneocean(dot)com(dot)br

Laura (39), Übersetzerin, leitet seit Sommer 2019 unsere Dependance One Earth – One Ocean Brasil.


Warum Mitglied bei oeoo?

Ich lernte OEOO durch einen Dolmetscherauftrag in Rio kennen. Günther wollte herausfinden, ob und wie man einen Ableger von oeoo für Reinigungsprojekte in Brasilien gründen könnte. Denn in Rio landen täglich viele Tonnen Plastikmüll im Meer (besonders in der Guanabara-Bucht, an Stränden und Flüssen). Auch wenn man nicht alles an einem Tag regeln kann, war ich fest überzeugt, dass eine langfristige Reinigungs- und Aufklärungsarbeit im Brasilien dringend nötig war. Inzwischen haben wir oeoo in Rio gegründet und mehrere Cleanups durchgeführt. Mit kleinen Schritten kann schon viel erreicht werden.

Aufgabenbereich bei oeoo

Ich koordiniere unser oeoo-Büro in Rio. Gemeinsam mit meinem Team planen wir Cleanups zusammen mit erfahrenen Fischern, veranstalten Umweltschutzvorträge für Kinder und Erwachsene, und bauen Kooperationen für Forschung und Zusammenarbeit mit lokalen Firmen und Experten auf.

Caroline Verna

caroline(dot)verna(at)oneearth-oneocean(dot)com(dot)br

Caroline, 37, Französin, lebt seit 2014 in Rio und erforscht die Guanabara-Bucht.


Warum Mitglied bei oeoo?

Ich habe mich entschieden, oeoo als wissenschaftliche Direktorin beizutreten, weil ich mich in die Stadt Rio und ihre Region verliebt habe. Wenn ich die Guanabara-Bucht im Stadtgebiet sehe, sehe ich ein erstaunliches Ökosystem, herrliche Strände, und es wäre großartig, wenn sie wiederhergestellt würde. In der Nordzone schwimmen noch immer Kinder in ihr, obwohl sie durch Abwässer, Abfälle, Benzin und Plastikmüll (meist Hausmüll) stark verschmutzt ist. Die ansässigen Fischer fischen manchmal mehr Plastik als Fische. Der Mangrovenwald, der früher den größten Teil der Küstenlinie bewachsen hatte, wurde reduziert. Ich glaube, in eine saubere Bucht würden die Fische, Delfine und Wale zurückkehren, von denen es jetzt nur noch vereinzelte Exemplare gibt. Die Gesundheit der Kinder und ihrer Familien in der Nordzone ließe sich verbessern, wirtschaftliche und touristische Möglichkeiten in der Region (Fischen, Strandaktivitäten, Tauchen, Segeln …) könnten geschaffen werden. Die Bucht lebt noch und ich hoffe, dass meine Kinder eines Tages wieder sicher darin schwimmen können.

Aufgabenbereich bei oeoo

Da wir oeoo in Rio neu gestartet haben, bin ich derzeit ein bisschen das Mädchen für alles, obwohl ich mich auf die Erforschung der Guanabara-Bucht konzentriere, vor allem über die Arten, die Menge und die Quellen der Verschmutzung durch Plastik forsche, sowie ein Netzwerk von Kontakten mit Universitäten und anderen in Rio tätigen NGOs aufbaue.

Bopha Sean

Bopha (27) ist seit 2018 Mitarbeiterin und Projektkoordinatorin von oeoo in Battambang/Kambodscha.

Bopha(at)comped-cam(dot)org


Warum arbeite ich für oeoo?

Ich wurde von COMPED, der Partner-NGO von oeoo in Battambang mit der Leitung des OEOO-Umweltprojekts betraut.  Das Projekt bietet die große Chance, durch Reinigung eines Abschnitts des Sangkae Rivers in Battambang die Umwelt und biologische Vielfalt unseres Landes zu schützen. Durch das Recycling des Plastikmülls gewinnen wir einen Wertstoff, der sonst nur deponiert würde.

Aufgabenbereich bei oeoo

Meine Aufgabe bei oeoo ist die Projektkoordination in der Provinz Battambang. Ich organisiere den Projektarbeitsplan für unsere Helfer, verwalte das Budget und die Ausgaben, stimme mich mit den lokalen Behörden und den relevanten Interessengruppen ab, sammle Daten und dokumentiere die Arbeit. Schließlich schließe ich mich auch dem Sammelteam des SeeHamsters an, um den Fluss und seine Ufer zu reinigen.

 

Pressespiegel

Lesen Sie hier die aktuelle Medienberichterstattung über One Earth – One Ocean:

Kieler Nachrichten berichten über Geisternetzaktion

Die Kieler Nachrichten berichten online sowie in ihrer Printausgabe ausführlich über die Bergungsaktion von SDA… Weiter »

KIELerleben berichtet ausführlich über unsere Geisternetzaktion

Mit der „SeeKuh“ im Einsatz Umweltschützer befreien Ostsee von „Geisternetzen“ Die Online-Ausgabe des Stadtmagazins KIELerleben… Weiter »

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Umweltschutzprojekte und Aktionen? Dann unterstützen Sie uns bitte als Mitglied mit ihrem jährlichen Förderbeitrag oder mit einer Spende.

JA, ICH WILL HELFEN

Newsletter Anmeldung

© COPYRIGHT 2020, ONE EARTH- ONE OCEAN e.V.